Content Management Systeme

Content Management Systeme

Content Management Systeme (CMS) ermöglichen die professionelle Gestaltung von Webinhalten und immer mehr Anwender nutzen Content Management Systeme für ihre Webseiten.

Wie sind CMS aufgebaut?

Content Management Systeme sind eine Form von Software, die auf einem Webserver installiert wird. CMS gliedern sich in ihrem Aufbau in zwei Bereiche:

1. Das Frontend zeigt Besuchern aus dem Internet die Webseite an.

2. Das Backend ist ein geschlossener Bereich, der eine Authentifizierung erfordert und nur dem Administrator der Seite zur Verfügung steht. Das Backend ist die Schaltzentrale eines CMS. Hier werden Konfigurationseinstellungen vorgenommen, Seiten und Seiteninhalte erstellt und bearbeitet. Der Besucher aus dem Internet sieht vom Backend nichts.

Was können Content Management Systeme?

CMS dienen nicht nur zur Erstellung von Webseiten, sondern verfügen noch über weitere Eigenschaften:

1. Auf jedem gängigen CMS können mehrere Benutzer eingerichtet werden, die gleichzeitig auf die Seite zugreifen können. Diese Funktion macht dann Sinn, wenn die Webseite sehr umfangreich ist.

2. Erweiterungen (auch Plugins oder Extensions genannt) erweitern den Funktionsumfang eines CMS zum Teil enorm und damit werden CMS sehr flexibel einsetzbar. Mit Hilfe dieser Erweiterungen ist es überhaupt kein Problem einen eigen Blog, eine Bildergalerie oder einen Online-Shop aufzubauen oder miteinander zu kombinieren. Der Kreativität sind hier absolut keine Grenzen gesetzt.

Was kosten CMS und was braucht man dafür?

Content Management Systeme gibt es sowohl kommerziell als auch kostenlos als Open Source. Bevor man ein CMS installiert sollte man allerdings folgende technische Voraussetzungen beachten:

Zum Betrieb eines CMS sind neben einem Webserver PHP und Datenbankserver zwingend erforderlich. Neben der technischen Voraussetzungen sind Kenntnisse der Programmierung mit PHP, XHTML und CSS zwar Anfangs nicht zwingend erforderlich, aber dennoch von Vorteil. Wer sich intensiv mit einem CMS befassen möchte, kommt um genannte Programmiersprachen nicht herum.

Back to Top